Das imposante Schloss Mikulov (deutsch Nikolsburg), das über der malerischen Stadt an der Straße zwischen Brno und Wien aufragt, ist der Sitz des Regionalmuseums.
Die mährisch-österreichische Grenze wurde schon durch eine mittelalterliche Burg mit gotischen Gefechtstürmen gehütet, die der böhmische König Pøemysl Otakar I. gründete. Die Türme der ehemaligen Burg, die bis heute aus dem Schlossbau herausragen, erinnern an den früheren Herrschaftssitz und das Alter der Stadt Nikolsburg. Die Herren der Burg, die Liechtensteiner und Dietrichsteiner, bauten ihre Residenz den jeweiligen Anforderungen der Zeit bis zu ihrer jetzigen barocken Eleganz um.
Im Inneren des Schlosses können die Besucher eine ganze Reihe von Dauerausstellungen besichtigen, die in vier Abteilungen unterteilt sind. Ebenso gibt es attraktive Saisonausstellungen. Der historische Teil präsentiert die Geschichte des Schlosses und Adelsfamilie Dietrichstein. Die moderne archäologische Ausstellung "Die Römer und Germanen um die Pollauer Berge (Palava)" wurde sogar vom Kulturminister ausgezeichnet. Bedeutsam ist auch eine Ausstellung über den traditionellen Weinbau, welche nicht nur ein Riesenfass, sondern auch eine Reihe weiterer Unikate aus Museumssammlungen vorstellt. Seit langer Zeit widmet sich das Museum auch der Erforschung der jüdischen Geschichte und Kultur, welcher die Ausstellung in der Synagoge gewidmet wurde.


© Regionální muzeum v Mikulovì 2008