GESCHICHTE
Facharbeiter:

Mgr. Kristýna Jandová, tel.: 519 309 028, 720 078 864, jandova@rmm.cz

Mgr. Miroslav Koudela, tel.: 519 309 022, 777 061 296, koudela@rmm.cz

Verwalter der Depositenabteilung:

Filip Brichta, tel.: 608 888 679, brichta@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Die Arbetsstelle beschäftigt sich mit Aquisition und Dokumentation in Geschichte und Ethnografie, mit historischer Untersuchungen in der Region, und mit Präsentationen, Lesungen und Austellungen. Der Facharbeiter teilt Informationen mit den Forschern, die auch Museumgegenstände studieren können. Daneben verwaltet die Arbeitstelle die Schlossbibliothek, die man nach telephonischer Vereinbarung zu Studienzwecken benutzen kann.

Charakteristik der Sammlung:

Das Fachinteresse, die regionale Geschichte zu studieren, kommt aus dem Jahre 1913, als der Museumverein gegründet wurde. Die Mitglieder bildeten damals den Kern der heutigen Sammlung, der durch eigene Forschungsaktivitäten der Mitglieder und verschiedene Spenden entstand. Zu den interessanten Gegenständen dieser Zeit gehören zum Beispiel orientalische Reisesouvenirs. Ein Teil der Sammlungen sind auch Überreste der Schlossausrüstung, die von den Ruinen des verbranten Schlosses gerettet wurden. Nach 1945 wurden die Sammlungen durch weitere Spenden und eigene Forschungsaktivitäten verbreitet. Von den 60. bis 80. Jahren erwarb das Museum einige Nachlässe, und spezialisierte ethnographische Sammlungen wie eine Bäcker- und Schusterwerkstatt, und ein Geschäft. Die Forschung in der Gemeinde Mušov (Muschau), die sich heute unter dem Wasser des Neumühler Stausees befindet, brachte verschiedene landwirtschafliche Werkzeuge und alltägliche Gegenstände aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Heutzutage haben die historisch-ethnographische Sammlungen mehr als 14.000 Eintragungen, die durch Spende und Einkäufe vermehrt werden. Die historischen Sammlungen bestehen aus einer Bildsammlung (Gemälde, Grafiken, historische Fotografien, Postkarten, Karten, Pläne), schriftlichen Materialien, historischen Möbeln, Handwerkgegenständen (Glas, Porzellan, Keramik), einer Sammlung von Uhren, Waffen, religiösen Skulpturen, und Orientalart, einer Sammlung von mathematischen und physikalischen Instrumenten, und einer Sammlung von Steinskulpturen und einem Lapidarium. Die ethnographischen Sammlungen bestehen aus Volkskeramik, Volkskunst, Textilien und landwirtschaftlichen Werkzeugen.

Ein Teil der Sammlung besteht aus einer Kollektion von Textilien, Keramik und Möbel aus Podluží, die von einem aufgelösten Museum in Břeclav (Lundenburg) erworben wurde. In den 70. und 80. Jahren wurde die Sammlung durch Ansammlung in den Chroatischen Dörfern im Bezirk Mikulov vermehrt.

ARCHÄOLOGIE
Facharbeiter:

Mgr. František Trampota Ph.D., tel.: 777 061 293, trampota@rmm.cz

Mgr. Petr Kubín, kubin@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Die Funktion der Arbeitsstelle ist es vor allem, die archäologische Rettungsarbeiten in der Umgebung von Mikulov durchzuführen. Im Rahmen der wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sich die Arbeitsstelle mit der Siedlungen in dem Gebiet in der Römerzeit und dem Mittelalter. Besondere Aufmerksamkeit wird der Entwicklung der Stadt im Mittelalter und der früheren Neuzeit gewidmet. Die Arbeitsstelle arbeitet erfolgreich mit dem Archeologischen Institut der Wissenschaftsakademie der Tschechischen Republik zusammen.

Charakteristik der Sammlung:

Umfangreiche ältere Sammlungen, darunter Materialien aus der Zwischenkriegszeit, wurden zum ersten Mal von Dr. Karel Jüttner geordnet. Die Sammlungen bestimmen den Zeitraum von der Steinzeit bis zur Neuzeit. Zwischen den 60. und 80. Jahren wurde eine Grundlage der heutigen Sammlung festgelegt. Sie stammte vor allem aus den systematischen Untersuchungen der vergangenen mittelalterlichen Dörfer, Fürstensiedlungen und Kirchen, die von Prof. PhDr. J. Unger, CSc. untersucht wurden. In den 80. und 90. Jahren kamen dazu umfangreiche Kollektionen, die durch Erkundugen von Siedlungen der älteren und jüngeren Bronzezeit erworben wurden, und die vor allem von PhDr. J. Pešek studiert wurden. Er untersuchte auch ein fürstenliches Grab aus der Römerzeit, das in Mušov (Muschau) gefunden war. Das Grab ist der wichtigste Teil unserer archäologischen Sammlung. In der ersten Hälfte der 90. Jahren wurden die Sammlungen noch ergänzt, und zwar von PhDr. E. Klanicová. Dank einer Reihe von kleineren Rettungsarbeiten bereicherte auch Mgr. Ondrej Šedo Ph.D. die Sammlungen. Insgesamt sind jetzt mehr als 22.000 Inventarnummer verarbeitet. Daneben existieren weitere Sammlungen von dem archäologischen Museum in Klobouky und Břeclav. Archäologische Sammlungen werden auch heute ergänzt, vor allem durch Vorräte aus dem Archäologischen Institut der Wissenschaftsakademie der Tschechischen Republik und von dem Institut für archäologische Denkmalpflege in Brünn.

WEINBAU
Facharbeiter:

Mgr. Josef Šuba, tel: 519 309 034, suba@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Der Facharbeiter beobachtet und folgt die jetzige Situation in dem Weinbau und an dem Weinmarkt, sammelt Informationen über Winzer und Firmen, und versucht ihre Aktivitäten zu dokumentieren. Dazu interessiert er sich für die Situation in der Rebezucht und an dem Markt der Schädlingsbekämpfungsmittel. Er merkt die Aktivitäten der Winzer Union so wie die Aktivitäten kleinerer mährischen Winzer.

Der Facharbeiter bildet eine Datenbank von mährischen Presshäusern, Kellern, und Pressen. Die Datenbank verfügt über ca. 300 Presshäuser und mehr als 200 Pressen. Sie hat auch Angaben über mehreren Objekten, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert von dem Lehrer J. Petrák aus Kobylí (Kobyly) beschrieben wurden. Der Facharbeiter führt eine Vergleichsforschung in der Gegend und versucht diese Objekte zu finden, und die Angaben zu aktualisieren. Dabei bekommt er weitere Informationen und Kontakte, die er ausnützt, um andere Gegenstände des traditionellen und modernen Weinbaus zu finden. Durch aktives Sammeln, Erwerben von Geschenken oder Einkaufen verbreitet er die Musealsammlung von Objekten und Druckschriften, vor allem von Etiketten.

Der Facharbeiter führt Photodokumentation. Er hat schon alle Objekte photographiert und jetzt verarbeitet er gelegentlich die Etiketten. Es werden auch Objekte in der Gegend photographiert, und zwar mehr als 600 Exterieure und Interieure von Kellern und Presshäusern aus 20 Gemeinden, und ca. 100 Pressen aller Sorten, aber auch Aktivitäten und Veranstaltungen, die mit Weinbau und Weinproduktion verbunden sind.

Charakteristik der Sammlung:

Die Sammlung beinhaltet ca 7 630 Gegenstände, davon ca 1 270 St. sind dreidimensionele Objekte, 6 360 St. Druckschriften (davon 5 400 St. Etiketten) und 150 St. Photos. Der Grund der Sammlung wurde nach dem Jahre 1960 gelegt, durch Sammelaktivitäten in Südmähren und Westslovakei.

Die Sammlung besteht aus Bauelementen der historischen Weinkeller, Weinpressen und anderen traditonellen Werkzeugen aus Holz, Metal, und Keramik, verschiedenen Weinbehältern aus Glass, Weinfestmedaillen, Weinbaumaschinen und Werkzeugen, Geräten für Schädlingsbekämpfung, und andere. Die Gegestände kommen vor allem aus Südmähren, aber es gibt welche aus dem Westslowakei und Böhmen. Weiter befinden sich in der Sammlung verschiedene Etiketten aus Mähren, Böhmen, aber auch von Ausland, Photos von historischen Kellern, Presshäusern und Weinpressen, so wie verschiedene Druckschriften zum Thema Weinbau, Weinproduktion, und Weingeschäft.

Die interessantesten Exemplare sind zum Beispiel das zweitgrößte Faß in Mitteleuropa aus dem Jahre 1643, das vollständige Inventar des Weinkellers aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert, historische Weinpressen aller Art, Winzermesser, schöne geschnitzte Weinfässer, Habansche Keramik, und große Kollektion von Weinetiketten.

Pro výstavní účely je možné zapůjčit sbírkové předměty.

DOKUMENTATION MÄHRISCHES JUDENTUMS
Facharbeiter:

Mgr. Josef Šuba, tel: 519 309 034, suba@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Die Arbeitstelle wurde im Jahre 1998 gegründet, mit Finanzhilfe von FMP Phare. Sie beschäftigt sich mit Dokumentation und Forschung des mährischen Judentums. Die Aquisitionstätigkeit konzentriert sich auf den Erwerb von schriftlichen und visuellen Materialien und dreidimensionellen Objekten, die mit der Geschichte der Juden in Mähren zusammenhängen. Die verarbeiteten Materiale werden für andere Forscher zur Verfügung gestellt, die Gegenstände stellt man in der Synagoge in der Husova Straße aus. Ein Teil des Arbeitsinhalts der Arbeitsstelle sind Vorträge für Schulen und Öffentlichkeit. Nach Vereinbarung können wir eine kommentierte Führung machen, durch das ehemalige jüdische Viertel, in die Synagoge und den Friedhof.

Charakteristik der Sammlung:

Das Dokumentationszentrum verwaltet folgende Fonds:

Alle Quellen sind elektronisch katalogisiert.

ZOOLOGIE
Facharbeiter:

RNDr. Petr Macháček, CSc., tel.: 519 309 024, machacek@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Der Zoologe konzentriert sich in erster Reihe auf Vögel. Er beobachtet ständig die Population der Wasservögel in den Naturgebieten "Eisgruber Teiche" und "Neumühler Stausee". Er arbeitet mit den Naturschutzorganen im Bezirk zusammen. Er arbeitet im Rahmen von vielen Nationalprojekten, wie Summierung von Wasservögeln, Summierung von Heckstörchen in der Tschechischen Republik, Kartierung der Vogelhecken, usw. Weiter photodokumentiert er intensiv, arbeitet mit der Verwaltung des Naturschutzgebietes Pálava zusammen, und von Zeit zu Zeit hält er einen Vortrag oder führt eine Exkursion.

Charakteristik der Sammlung:

Der Grund der Sammlung besteht aus den Schlosssammlungen - dermoplastische Preparate von Vögeln (41 St.) und Säugetieren (2 St.), Muffelhörne und Damhirsch- und Hirschgeweih (18 St.), mehrere Skelette und Schädel von Säugetieren. Die Sammlung der dermoplastischen Preparate wird ständig verbreitet. Zu dieser Zeit besteht sie aus 352 Vögel und 43 Säugetiere. Im Jahre 1976 wurde eine Vögeleiersammlung gegründet, die jetzt 400 St. enthält. Im Jahre 1975 kauften wir eine Sammlung der tschechoslowakischen Mollusken mit 2.680 Stücke und 187 Arten.

Die Sammlung von Negativen und Diapositiven verschiedener Tiere (vor allem Vögel), Pflanzen und Biotope wird auch ständig verbreitet. Sie besteht heutzutage aus 19.700 Farbdiapositive und 16.040 Schwarzweißnegative.

BOTANIK
Facharbeiter:

Mgr. Adam Knotek, tel.: 519 309 029, knotek@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Die Grundaufgabe des Botanikers ist die Pflanzenarten des Bezirks zu dokumentieren, durch aktives Sammeln von verschiedenen Pflanzen. Diese Tätigkeit umfasst floristische Untersuchungen, Beobachtungen der Vegetationsänderungen, aktives Aussuchen von botanisch wertvollen Lokalitäten und Vorbereitung der juristischen Unterlagen für deren Schutz, Photodokumentierung der Pflanzen und Biotope, Führung von Exkursionen, Lesungen, Vorträge, Publikationen, Ausstellungen, Vorbereitung von Lehr- und Propagationsmaterialien zum Thema Naturschutz für Öffentlichkeit und Schulen, Ausleihungen für Forscher, und Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsinstituten. Die Betonung ist vor allem auf das bisher nicht untersuchte Grenzgebiet zwischen Nový Přerov (Neu Prerau) und Valtice (Feldsberg), so wie auf die Landschaft bei Hustopeče (Auspitz), Kurdějov (Kurdau), Boleradice (Polehraditz), Bořetice (Boretitz), Diváky (Diwak), Krumvíř (Grumwirsch), und Němčičky (Klein Niemtschitz) gelegt.

Charakteristik der Sammlung:

Das Pflanzenbuch enthält 55.000 Beträge, vor allem aus Břeclav (Lundenburg) und Südmähren. Sammlungen aus Tschechien und Slowakei betragen ca. 10.000 Stücke und bilden eine vergleichende Kollektion, die wichtig für Selbstbestimmung ist. Das Pflanzenbuch ist taxonomisch in Gattungen gegliedert. Die Gattungen gliedern sich weiter in die Arten. Das Pflanzenbuch ist den Forschern zugänglich, vor allem den Fachleuten in Phytotaxonomie, Phytogeographie, Uni-Studenten und Institutionen der Naturschutz. Seit 1993 werden alle Beträge mit Hilfe von Computer katalogisiert. In der Weltliste der botanischen Sammlungen (Index herbariorum) ist das Pflanzbuch von Mikulov unter dem Kürzel "MMI" registriert.

Die botanische Sammlungen wurden in 1913 begründet. Ursprünglich existierten zwei Sammlungen, die von dem Gymnasium in Mikulov stammten. Die größere Sammlung besteht aus mährischen Pflanzen (1.170 Beträge), die von H. Lause in Südmähren, in Olmützer Umgebung und in Altvatergebirge gesammelt wurden, vor allem zwischen 1927-1932. Die zweite Sammlung, ein altes Gymnasiumspflanzenbuch, ist nur ein Fragment des vergleichenden Pflanzbuches, das von dem Botanischen Tauschverein in Wien nach 1910 geschaffen wurde. Es enthält 178 Beträge aus Südmähren und Österreich aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, die von 51 Sammlern kommen. Diese Sammler waren sehr wichtig für die Geschichte der botanischen Untersuchung in Böhmen und Mähren (Niessel, Oborny, Czižek, Rauscher, Makowsky und andere). Die heutige Sammlung wird seit 1980 systematisch erweitert. Damals wurde im Museum die erste Stelle des selbstständigen Botanikers eröffnet. Die meisten Pflanzenbucheinträge wurden von RNDr. Vít Grulicha CSc. aus dem Lehrstuhl für Botanik und Geobotanik der Fakultät für Naturwissenschaft der Masaryk Universität in Brünn gesammelt.

Angebot von Exkursionen:

ENTOMOLOGIE
Verwalter der Depositenabteilung:

RNDr. Petr Macháček, CSc., tel.: 519 309 024, machacek@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Der Verwalter der Depositenabteilung verwaltet die entomologische Sammlung. Er entseucht regelmäßig die Kasten mit Käfern und Schmetterlingen. Jedes Jahr führt er eine Kontrolle eines Teiles der Sammlung durch. Er registriert einzelne Käfer und Schmetterlinge und beschafft sie mit Registrationsinformationen.

Charakteristik der Sammlung:

Die Sammlung enthielt (am 31. 12. 2010) ca. 142.600 Exemplare von Insekten, davon ca. 112.700 St. Käfer, 29.425 St. Schmetterlinge und 500 St. andere Insekte. Der Entymologe sammelte ca. 90.800 St. Käfer, und kaufte 51.673 St. Insekte ein (davon 21.887 St. Käfer, 29.286 St. Schmetterlinge, 500 St. anderes). Als Geschenk bekam er 139 St. Schmetterlinge.
Der Grund der Sammlung entstand im Jahre 1953, als einige kleinere Insektgruppen gekauft waren. Seitdem hat sich die Sammlung vermehrt, teils durch Einkäufe von verschiedenen Sammlern, und zwischen 1976 und 2009 durch Sammelaktivitäten des Museumentomologen. Die überwiegende Mehrheit des Materials stammt aus Mähren (Schmetterlinge) und aus Břeclav (Lundenburg) und Hodonín (Göding)(Käfer). Es gibt auch Funde aus Böhmen und der Slowakei, Palearktum oder aus aller Welt. Die Käfer wurden langzeitig untersucht, nähmlich in den typisch südmährischen Biotopen. Es geht um Weiden, Waldsteppen, Auwälder, Salzland, Marschen und Weinberge. Taxonomisch ist die Sammlung in einzige Arten gegliedert (ca. 3.000 Arten), die Käfersammlung dann in Familien (87 Familien). Einige Familien der Käfer sind bestimmt als Carabidae, Buprestidae, Cerambycidae, Chrysomelidae, Elateridae, Scarabaeidae, Lucanidae, Anthicidae, Bostrychidae.
Die Sammlung belegt einige seltene Arten - die wervollste Schmetterlinge sind die Apollos (Parnassidae), aus den Käfern zB. Sphodrus leucophthalmus, Calosoma auropunctatum, Carabus clathratus clathratus (Carabidae), Anthaxia olympica, Anthaxia deaurata deaurata, Anthaxia hackeri, Eurythyrea quercus, Aurigena lugubris, Ptosima flavoguttata flavoguttata, Scintillatrix mirifica, Coraebus rubi, Nalanda fulgidicollis, Aphanisticus emarginatus, Cylindromorphus bifrons, Agrilus viridicoerulans ssp. rubi (Buprestidae), Necydalis maior, Aegosoma scabricorne, Morinus funereus, Ergates faber, Akimerus schaefferi, Brachyta interrogationis, Leioderus collari, Purpuricenus kaehleri, Saperda punctata, Semanotur rusticus, Stenhomalus bicolor, Trichoferus pallidus, Calamobius filum (Cerambycidae), Claviger longicollis (Clavigeridae), Cucujus cinnaberinus (Cucijidae), Copris lunaris (Scarabaeidae) und andere.

GEOLOGIE
Facharbeiter:

Nicht angestellt

Kontaktieren Sie die verantwortliche Person:

RNDr. Petr Macháček, CSc., tel.: 519 309 024, machacek@rmm.cz

Charakteristik der Sammlung:

Die Sammlung stammte von dr. Jüttner. Es enthält 250 Gesteinsproben. Außer dr. Jüttner wurde im Museum nie ein Geologe angestellt.

PALEONTOLOGIE
Facharbeiter:

Nicht angestellt

Kontaktieren Sie die verantwortliche Person:

RNDr. Petr Macháček, CSc., tel.: 519 309 024, machacek@rmm.cz

Charakteristik der Sammlung:

Die Sammlung stammte von dr. Jüttner. Es handelt sich um 1.300 Stücke von Überreste, Fossilien und Tierenabdrücken. Vorwiegend sind die Schulpen und Muscheln der sekundär und tertiär Mollusken. Es gibt auch Zähne und Knochen von quartären Säugetiere. Außer dr. Jüttner wurde im Museum nie ein Paleontologe angestellt. Im Jahre 1980 wurden die Knochen der Säugetiere von dr. L. Seitl revidiert.

FACHBIBLIOTHEK
Facharbeiter:

Zdeňka Vašková, tel.: 519 309 019, vaskova@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Die Entstehung der Museumfachbibliothek hängt zusammen mit der Gründung des Museumsvereins in Mikulov im Jahre 1913. Die Bibliothek wurde als Teil der Museumsammlungen geführt und sie bestand überwiegend aus deutschen Büchern im Bereich Naturwissenschaft und Geschichte.
Derzeit hat die Bibliothek mehr als 20.000 Einträge. Die Bibliothek ist erweitert nach Bedarf der Museumarbeitsstellen und enthält Titel seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die Bücher in der Bibliothek sind nach Namen und Titel katalogisiert. Der Katalog existiert auch in einer digitaliserten Form und ist zugänglich durch den CLAVIUS Programm. Die Bibliothek wird von den Museumangestellten, Forscher und Öffentlichkeit benutzt.

Knihovní fond mimo jiné obsahuje:

RegioM.
Ein Sammelband
des Regionalmuseums in Mikulov
(Periodikum)

Bibliothek Online

PHOTOARCHIV
Facharbeiter:

Zdeňka Vašková, tel.: 519 309 019, vaskova@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Das Photoarchiv des Regionalmuseums enthält Negative und Kleinphotos von Bezirk Břeclav (Lundenburg). Die Photos wurden meistens nach dem Jahre 1969 fotografiert. Ältere Photos, die vor dem Jahre 1945 gemacht wurden, werden in der Arbeitstelle für Historie aufbewahren. Das Photoarchiv dokumentiert die Entwicklung der Region - Wahlprogramme, Aufbau von Gemeinden, Kulturveranstaltungen, archäologische Forschungen, Folklor, Austellungen, und Weinbau. Die Ergänzungen des Photoarchivs beziehen sich hauptsächlich auf Museumaktivitäten und Dokumentieren von Mikulov. Das Photoarchiv enthält über 50.000 Negativen.

KONSERVIERUNGSWERKSTATT
Facharbeiter:

Mgr. Jiří Sekereš, tel.: 605 583 371, sekeres@rmm.cz

Svatoslav Florián, rmm@rmm.cz

Charakteristik der Arbeitsstelle:

Der Konservator behandelt Sammlungsgegestände entsprechend den Arbeitssplatzmöglichkeiten, Ausstattung, und Material. Es geht um Reiningung, Desinfektion und Oberflächenbehandlung. Daneben bereitet er die Sammlungsgegenstände (Retusch, Reparaturen) für Ausstellungen. Er beteiligt sich an Renovierung von Expositionen und Vorbereitung der Austellungen.

Verwendete Verfahren:

Eine weitere Aktivität der Arbeitsstelle sind Konsultationen und Beratungen für die Öffentlichkeit.

© Regionalmuseum in Mikulov 2016